Wir befanden uns auf einmal an einem großen See, der von Bergen umgeben war. Wir hatten keine Ahnung, wo wir uns befanden. Doch als wir aufstanden, saß einige Meter vor uns ein Mann. Er notierte irgendetwas in ein kleines Buch. Erst spät bemerkte er uns.
Direkt sagten wir zu ihm : "Entschuldigen Sie! Wir heißen Lukas und Falko und haben uns etwas verirrt! Können Sie uns weiterhelfen?" Der Mann antwortete: "Dann kommt erst einmal mit in meine Hütte! Ihr seht hungrig aus!" Wir waren ihm sehr dankbar!

Wir saßen essend am Tisch. Nun wollten wir wissen, bei wem wir eigentlich zu Gast waren. "Ich bin Alkuin von York aus England. Ich bin ein Lehrer an dem Hof des Karl dem Großen." - "Karl der Große ist doch schon 1200 Jahre tot!" antwortete Falko. Und Lukas fragte: "Aber wenn Karl der Große noch lebt, wieso sind Sie denn dann hier?" Alkuin antwortete: "Ich bekam Urlaub und wollte in meine Heimat nach York in England. Ich mache hier Urlaub, da ich hier mehr Ruhe für die Rechenaufgaben für die vielen Schulen in Frankreich und auch für Karl habe!

Wir baten Alkuin uns zu erzählen, wir er denn dazu kam, ein Mathematiker an Karls Hof zu werden. Er fing an zu erzählen: "Es begann im Jahre 782, als ich von Karl dem Großen ins Frankenreich gerufen wurde. Dort war ich sein Lehrer, später auch sein Freund und stand im Mittelpunkt des höfischen Kreises von Gelehrten und Theologen. Außerdem verfüge ich über astronomische Kenntnisse, was Karl besonders stark beeindruckte. Am Hof traf sich häufig die Gelehrtenrunde zu gemeinsamen Gesprächen. Dabei wurde immer gerne Wein getrunken, manchmal mehr, als zum Durstlöschen nötig war, wobei Karl jedoch nicht so viel trank. Dafür aber seine Hofbedienstete. Kürzlich habe ich mir aus Aachen nach England zwei Fudern Wein schicken lassen, weil mir das gewohnte Getränk vom Kontinent ausgegangen war.

Als einer der besten Gelehrten an Karls Hof übergab mir Karl die Leitung des gesamten Schulwesens seines Reiches. So kann ich mit Fug und Recht als erster deutscher Unterrichtsminister bezeichnet werden. Als erstes entwarf ich dann die erste deutsche Schulreform, um den Aufbau des Unterrichtes ganz neu aufzubauen. Vor allem war es mir bei dem Entwurf dieser Reform wichtig, dass auch Mathematik in den Unterricht eingeführt werden soll, da es damals noch nur wenige Fächer gab. Um diesen Unterricht interessanter zu gestalten, entwerfe ich diese rätselähnlichen Aufgaben, die an Beliebtheit immer mehr zunehmen- selbst bei Karl. Unter anderem habe ich auch für ihn solche mathematischen Rätsel zusammengestellt.

Hund und Hase

Ein Hund läuft einem Hasen hinterher. 150 Fuß ist der Hase dem Hund voraus. Der Hase macht 7 Fuß weite Sprünge, während der Hund 9 Fuß weit springt.

Frage:  Nach wie vielen Sprüngen holt der Hund den Hasen ein ?

zur Lösung


Zum Selberrechnen:

Die Überfahrt:

An einem Flussufer steht ein Mann zusammen mit einem Wolf, einer Ziege und einem Kohlkopf.
Der Mann möchte seine "Gefährten" auf die andere Seite rudern, darf aber immer nur einen Passagier pro Fahrt mitnehmen. Ohne aber, dass der Wolf die Ziege oder die Ziege den Kohlkopf auffrisst. Wie soll er das machen ?
Wie viele Fahrten benötigt er mindestens ?
Gibt es mehrere Möglichkeiten zum Transport ?

 

Falko & Lukas

©2001 LFS-Köln