Wir befanden uns im Jahre 1852 und waren mit unseren Surfbrettern an einer Küste
Englands. Plötzlich sahen wir einen Mann, der von Papierblättern und vier Farbtöpfen

umgeben war. Wir gingen interessiert zu ihm hin, doch er bemerkte uns erst nicht, da er
zu tief in seinen Gedanken versunken war. Als er zu uns aufblickte, fragten wir ihn, was

er da machte. Er antwortete, dass er versuche zu beweisen, dass man mit nur vier

Farben eine Landkarte ausmalen kann, ohne dass zwei benachbarte Länder mit

derselben Farbe gefüllt werden. Wir fanden dies ziemlich kompliziert. Er meinte, dass
es nach einiger Zeit leicht wäre und stellte sich vor: sein Name war Francis Guthrie.
Wir fragten ihn, wie er auf diese Idee gekommen war. Herr Guthrie antwortete, dass
man normalerweise die benachbarten Länder auf einer Landkarte in verschiedenen Farben darstellt. Er wollte beweisen, dass man mit  nur vier Farben auf einer Landkarte
die benachbarten Länder in  verschiedenen Farben darstellen kann. Wir fragten ihn, ob
wir das auch mal ausprobieren könnten. Herr Guthrie legte uns eine Umrisskarte von
Europa vor und wir versuchten, sie mit vier Farben zu füllen.

Hier könnt ihr es auch mal ausprobieren. Wenn ihr auf die Karte klickt, könnt ihr
unsere Lösung sehen.

Nachdem wir unserem Versuch beendet hatten, erzählten wir ihm , dass im 19.
Jahrhundert viele Mathematiker sich vergeblich bemühten zu beweisen, dass vier
Farben ausreichen, um jede beliebige  Landkarte zu färben. Im Juni 1976 bewiesen die
Mathematiker Kenneth Apple und Wolfgang Haken von der "University of Illinois" die

Theorie endgültig. Dazu benutzten sie drei Großrechner, die 1200 Stunden im Einsatz

waren!

Christiane & Dominik

© 2001 LFS-Köln