Und wieder hatten wir eine gute Surfstrecke durch den Datenhighway hinter uns gelegt und gelangten nach Rouen in Frankreich, ins Jahr:... (dies zeigte unser kleiner Taschencomputer). Unsere Surfbretter ließen wir wieder schrumpfen und wollten einen kleinen Stadtbummel machen. Plötzlich ergriffen uns einige Männer und redeten in französisch auf uns ein (nur die Mitschüler, die in der Schule Französisch als 2. Fremdsprache gewählt hatten, konnten dem Geschwafel folgen !! Sie wollten uns jedenfalls klarmachen, dass wir unser Gepäck zu verzollen hatten (wir hatten nur Rucksäcke mit). Sie brachten uns dann in den großen Hof des Steuereintreibers, wo wir dann einige Goldkettchen und Ringe der Mädchen abgeben mussten, um unsere Rucksäcke mit den Surfbrettern drin wiederzubekommen. Als wir wieder gehen wollten, sahen wir, dass auf einer großen Terrasse ein 19-jähriger Jüngling saß, der an einer komplizierten Maschine arbeitete. Es stellte sich dann heraus, dass dies der Sohn des Steuereintreibers Pascal war. Philipp und Anton, die beide gut französisch können, sprachen ihn dann an. "Hallo" sagten sie und und fragten: "wie heißt du?" Er antwortete: "ich heiße Blaise Pascal und bin der Sohn des Steuereintreibers!" - "Und wer seid ihr?" Wir antworteten nur: "Wir sind Reisende aus dem fernen Deutschland. Was machst du denn da überhaupt?" Er antwortete: "Ich baue eine Rechenmaschine für das Handwerk meines Vaters." - "Oh, das hört sich interessant an", log Philipp! Daraufhin sagte Anton: "gehst du eigentlich zur Schule?" Darauf antwortete er: "Ne, mein Vater meinte, die Schule wäre zu teuer, also brachte er mir alles selber bei." - "Du hast es aber gut, du brauchst nicht zur Schule und lernst  trotzdem alles, was du willst, von deinem Vater! Wir müssen nämlich meistens nur Sachen lernen, die überhaupt keinen Spaß machen." Darauf fragte er uns: "Was nehmt ihr denn so alles durch?" - "Ach, in Mathe machen wir gerade die Binomischen Formeln." - "Oh, die binomischen Formeln! Mein Spezialgebiet. In letzter Zeit beschäftige ich mich besonders mit einem außergewöhnlichen Zahlendreieck, das auch mit den binomischen Formeln zusammenhängt! Soll ich euch mal alles erklären?" "Meinetwegen, ja!" meinte Philipp. Blaise konnte es gar nicht mehr erwarten anzufangen, also begann er sofort alles von A-Z genau zu erklären:

(Da natürlich alles in französisch war, haben wir hier alles Wichtige zusammengefasst  und hier ins Internet gestellt. Einige Infos haben wir noch hinzugefügt!)

 

Anton & Philipp

© 2001 LFS-Köln